Die Hochzeit ist ein Fest der Liebe. Und natürlich darf das ein oder andere Liebeslied in der Playlist des DJs nicht fehlen. Schließlich will sich im Idealfall nicht nur das frisch vermählte Brautpaar eng an eng zu Schmusemelodien bewegen, sondern auch das ein oder andere Paar unter den Gästen. Jeder DJ wird jedoch schnell merken: Spätestens nach zwei bis drei langsamen Liedern wollen die Gäste sich wieder bewegen. Miteinander kuscheln ist ja ganz toll, einfach mal abtanzen aber auch.

Zunächst einmal die Klassiker

Und so darf eben in jeder guten Playlist auch der ein oder andere rockige Song nicht fehlen. Schließlich sollte im Idealfall die Liebe des Brautpaars mindestens genauso ehrlich sein, wie es handgemachte Musik ist. Damit man nun die etwas – sagen wir ruhig – älteren Gäste der Feier, die Eltern und vielleicht sogar Großeltern also, nicht gleich verschreckt, sollte man als einfühlsamer Plattenaufleger zunächst mit den Klassikern anfangen. So jung, dass man sich nicht auch für »Born To Be Wild« von Steppenwolf oder »Paranoid« von Black Sabbath begeistern kann, darf man zu späterer Stunde auf einer Hochzeitsfeier nämlich gar nicht sein. Wer also noch wach sein darf, wird die Songs kennen und sein Tanzbein schwingen.

Die Jugend früherer Generationen

Und die Älteren? Nun, überlegt man, dass »Born To Be Wild« aus dem Jahr 1969 ist und auch »Paranoid« nur ein Jahr jünger ist, kommt man in seiner Rechnung schnell auf das aktuelle Alter der Gäste, für die Steppenwolf und Black Sabbath Teil ihrer Jugend war. Und bei  so schönen Erinnerungen werden die vielleicht etwas in die Jahre gekommenen Knochen dann doch gerne noch einmal in Bewegung gesetzt.

Eine Party will angeheizt werden

In der Playlist »Rock Classics« habe ich 40 Songs aus den 1960ern, 1970ern und den frühen 1980ern zusammengetragen. Diese Songs kennt wirklich jeder. Sie sind als Anheizer für jede Party geeignet und spätestens nach dem dritten Lied ist die Tanzfläche dann auch voll.

Hymnen und Trommelfellkiller

Selbstverständlich weiß ich, dass bei 40 Liedern auch das ein oder andere dabei ist, das so überhaupt nicht zum eigenen Geschmack passt. Bei Songs, die jeder kennt, weil er sie in seinem Leben mindestens ein Dutzend mal gehört hat, sind eben auch solche dabei, bei denen sich das Trommelfell am liebsten ausschalten würde. Daher an dieser Stelle noch der Rat: Als Anheizer mögen die Songs sicherlich bestens geeignet sein, vielleicht auch noch als Nachzünder, wenn die eigene Party zu später Stunde ins Stocken gerät. Tunlichst vermeiden sollte man jedoch, dass man die gesamte Playlist hoch und runter spielt. Drei Stunden Classic Rock am Stück – das funktioniert nur auf einer Motto-Party, auf der sich die wahren Hardcore-Fans treffen.

Die Abwechselung macht’s

Auf einer Hochzeit macht es eben die Abwechselung. Und hat man die Gäste erst einmal warm gespielt, werden sie auch das ein oder andere Experiment auf dem Plattenteller schneller verzeihen. Daher: Suchen Sie sich aus den 40 Songs meiner Playlist maximal zehn Lieder aus. Die Hälfte davon können Sie am frühen Abend zur Eröffnung der Party spielen, die restlichen Fünf über den Rest des Abends verteilen.

Fragen Sie doch Ihre Gäste

Wer sich übrigens ganz sicher sein will, welche Musik seinen Gäste mögen, kann sich gerne unsere Herzklopfen-Musikwunschliste runterladen und diese mit der Einladung an seine Gäste verteilen. Diese haben dann die Möglichkeit, drei ihrer Lieblingssongs aufzuschreiben und ans Brautpaar oder die Trauzeugen zurückzugeben. Fast jeder DJ ist froh, wenn er das Publikum nicht kennt, zumindest einen Anhaltspunkt zu bekommen, in welche Richtung der Abend musikalisch gehen könnte. Und damit sich beim eigentlichen Fest dann niemand unter Druck gesetzt fühlt, zu den angegebenen Liedern auch tanzen zu müssen, macht man die Abfrage eben ganz bewusst anonym.

Hinweis: Um die Songs der Playlist in voller Länge hören zu können, benötigen Sie einen kostenlosen Account bei Spotify. Diesen können Sie in wenigen Schritten unter www.spotify.com einrichten. Ohne Spotify-Account hören Sie nur eine dreißig Sekunden lange Vorschau auf die einzelnen Lieder.